Das Rätsel der "Donauschrift" (II) - nichtlinguistische Semiotik?

Die wichtigsten "verwandten Beiträge", die besten Links und die Links zu unserer umfangreichen Literatur- und Quellensammlung ganz einfach bookmarken:

http://altekulturen.twoday.net/stories/danube-script-donauschrift-pbz-die-linksammlung/

otzi_tattoo

http://altekulturen.twoday.net/stories/goebekli-tepe-die-medien-und-das-internet-unsinn-ohne-ende/


http://www.focus.de/wissen/mensch/archaeologie/tid-18113/archaeologie-die-erste-schrift-der-welt_aid_497419.html



http://www.spektrum.de/news/oetzi-hatte-russ-tattoos/1001690

http://www.welt.de/wissenschaft/article9028545/Das-Steinzeit-Alphabet-hatte-26-Buchstaben.html

http://kulturschocksteinzeit.twoday.net/stories/aelteste-schrift-der-welt-expertenstreit-um-piktogramme/

http://www.presseportal.de/pm/7861/1599909/palaeontologie-das-abc-der-steinzeit


http://www.donau-archaeologie.de/doku.php/einleitung

http://kulturschocksteinzeit.twoday.net/stories/alfabet-der-steinzeit-voellig-neue-sicht-auf-die-beruehmten-oetzi-taet/

http://diepresse.com/home/science/541103/Archaeologie_Die-Schrift-an-der-Wand


http://www.academia.edu/3035626/Introduction_to_the_Danube_script


http://sitacuisses.twoday.net/stories/das-raetsel-der-donauschrift-nichtlinguistische-semiotik/


http://sitacuisses.twoday.net/stories/das-raetsel-der-donauschrift-unknackbarer-geheimcode-einer-priesterkas/






Älteste Schrift der Welt - wurde die Schrift wirklich schon vor über 35.000 Jahren erfunden? Die "angebliche Schrift der Steinzeit" beschäftigt Medien und Internet. Während der Diskurs rund um die abstrakten Zeichen des Jungpaläolithikums voll im Gange ist, beschäftigt die Fachwelt und die Fachpresse weiterhin das Problem der so genannten "Donauschrift". Diese "Donauschrift" (Danube Script, Danube Valley Civilization Script) besteht praktisch zur Gänze aus dem PBZ.

Dazu interessantes Videomaterial:

https://www.youtube.com/watch?v=mFVTBZl81BM




Auch die Tätowierungen der Gletschermunie "Ötzi" sind ausnahmslos "Schriftzeichen". Wir verwenden hier klarerweise den erweiterten Schriftbegriff der Oralitäts- und Literalitätsforschung. Unsere Arbeiten verändern das Gesicht der Ur- und Frühgeschichte und durchbrechen das zu "enge Korsett" der heute noch relevanten "vergleichenden Schriftforschung". Die auf dem PBZ basierenden "Tartaria - Tafeln" sind, allen Datierungsproblemen zum Trotz, mit mindestens 5000 BP zu datieren. Die Tatsache, dass "Ötzi" mehr als 2000 Jahre später lebte, ist irrelevant. Woher kannte "Ötzi" die Artefakte der "Donauzivilisation"?



Merritt Ruhlen (/?m?r?t ?ru?l?n/; born 1944) is an American linguist who has worked on the classification of languages and what this reveals about the origin and evolution of modern humans. Amongst other linguists, Ruhlen's work is recognized as standing outside the mainstream of comparative-historical linguistics. He is the principal advocate and defender of Joseph Greenberg's approach to language classification.

Zum Thema Merritt Ruhlen:

http://books.google.at/books?hl=de&lr=&id=mYwmDE3f6wUC&oi=fnd&pg=PR19&dq=merritt+ruhlen+the+origin+of+language&ots=En3mT2Rrkf&sig=6cTfdq62uZpQ2H8q87YR7VSWr2U#v=onepage&q=merritt%20ruhlen%20the%20origin%20of%20language&f=false

Was April Nowell und Frau von Petzinger (noch) nicht mitverarbeiten konnten: Die "Schriftzeichen" könnten Ideogramme einer "Ursprache" sein.

oppermann-bodypaintinghypothese-890e-rt8f6h90z


The Tattoos of the Tyrolean Iceman "Ötzi" are symbols of a neolithic pre - writing - system based on a more than 30.000 years older "Stone Age Code" - In 2009, a ground-breaking study by Genevieve von Petzinger revealed that dots, lines and other geometric signs found in prehistoric European caves may be the precursor to an ancient system of written communication dating back nearly 30.000 years. Von Petzinger, with University of Victoria anthropology professor April Nowell, compiled the markings from 146 different sites in Ice Age France, making it possible to compare the signs on a larger scale than had ever previously been attempted. And even more: "Stone Age Code" is dominating even "Danube Script", the first neolithic pre - writing - system in Europe.

http://altekulturen.twoday.net/stories/danube-script-donauschrift-pbz-die-linksammlung/




Siehe dazu:

http://sitacuisses.twoday.net/stories/the-tattoos-of-the-tyrolean-iceman-oetzi-symbols-of-a-neolithic-pre-wr/





Grafik: Die so genannte "Donauschrift" besteht fast zur Gänze aus dem "Palälothischen Basiszeichensatz" (PBZ, "Stone Age Code"). Faszinierend, wie sich der "Paläolithische Basiszeichensatz" (PBZ) in allen fünf Kontinenten findet. Die weltweite Verbreitung des PBZ wurde und wird oft dazu hergenommen, die Hypothese von der "Ursprache der Menschheit" zu untermauern - Stichwort: mitochondriale Eva / genetischer Flaschenhals / Symbolische Evolution "alfabetisierter Clans" schon lange vor der Ausbreitung des Modern Human ("Cro Magnon"), Out - of - Africa - IV, "Ursprache der Menschheit" im Sinne von Merritt Ruhlen & Co. - So spekulativ Ruhlens von der konservativeren Linguistik weitgehend abgelehnte Ansatz auch sein mag, es bleibt spannend. Merritt Ruhlen: "Wir fanden 27 Wörter, die auf der ganzen Welt verstreut in verschiedenen Sprachfamilien auftauchen. Sie teilen offensichtlich eine gemeinsame Herkunft." - 26 Basiszeichen als Logogramme für 27 "Urwörter"? So weit wollen wir nicht gehen.


Siehe dazu - etwas veraltet, ich persönlich würde 70.000 BP ansetzen:

http://www.n-tv.de/wissen/Die-erste-Sprache-der-Menschheit-article1919596.html






Diese so genannte "Donauschrift" (Danube valley civilization script) gilt als das "älteste Schriftsystem" der Welt, war aber, salopp formuliert, keine "richtige Schrift". Sämtliche Zeichen der "Donauschrift" sind Variationen bzw. Modifikationen des "Paläolithischen Basiszeichensatzes" (PBZ):

http://www.youtube.com/watch?v=4Iq4Qbd0wpw

Is the Danube Valley Civilisation script the oldest writing in the world? Harald Haarmann, a German linguistic and cultural scientist, currently vice-president of the Institute of Archaeomythology, and leading specialist in ancient scripts and ancient languages, firmly supports the view that the Danube script is the oldest writing in the world. The tablets that were found are dated to 5,500 BC, and the glyphs on the tablets, according to Haarmann, are a form of language yet to be deciphered. The symbols, which are also called Vinca symbols, have been found in multiple archaeological sites throughout the Danube Valley areas, inscribed on pottery, figurines, spindles and other clay artefacts

danube-script-7ss7ss7ss7ss7ss890


Die Pectiform, oben in der Abbildung mit der schönen Petzi durch Einkreisung markiert, durchzieht die so genannte "Donauschrift" annähernd so massis wie das V - Symbol, auf das ich bereits mehrfach hingewiesen habe. Während Harald "Harry" Haarmann bestenfalls im deutschsprachigen Raum für Kontroversen sorgt, hat der "wahre Pionier" der Donauschrift, nämlich Shan M. Winn, bereits in seiner 1981 in den USA erschienen Masterarbeit ("Dissertation") auf die Pectiform hingewiesen - DS 92, DS 94, DS 96. Man / frau beachte links davon jene Senkrechteliniensymbole, die auch als "Ötzi - Tätowierungen" präsent sind:


http://www.prehistory.it/ftp/inventory/danube_script/danube_script_03.htm

Das paläolithische "V - Symbol", das uns innerhalb der Felsbildarchäologie ab etwa 28.000 BP begegnet, ist mit einer Artefaktedichte von etwa 42 Prozent geradezu ein "Blockbuster" des PBZ. Spannend wird es erst allerdings dann, wenn wir alle bis dato erschienenen Arbeiten aus der Feder Harald Haarmanns betrachten: der "offene Winkel" (open angle) der Felsbildarchäologie durchsetzt mit einer Präsenz von über fünfzig Prozent auch die "Danube Valley Script" / Donauschrift. Darauf hat der "wahre Pionier" der Donauschrift, nämlich Shan Winn, oft auch Shan M.M. Winn genannt, bereits 1981 in seiner Dissertation ("Masterarbeit") hingewiesen. Haarmann hat das 1995 übernommen (HAARMANN aaO., 1995, fig. 32):

http://www.prehistory.it/ftp/inventory/danube_script/danube_script_01.htm




Karel Oppermann: The concept of writing in essence, is the transference of thought or language into a re-readable form. The earliest forms of this art have long been considered to be represented by pictograms, simple images which enabled the transfer of information through pictures, but writing itself has not generally been considered until recently to have any great antiquity before the flourish of writing witnessed in the Middle east and Asia c. 3,500 - 3,100 BC. However, modern research is now questioning this hypothesis with results from different academic sources confirming the presence of a group of recurring symbols in Palaeolithic art, suggestive of sharing a common meaning, and therefore being considered a proto-language.

There have been several suggestions that the geometric marks, dashes, zigzags and hatchings etc seen in Palaeolithic art are representative of a form of communication (e.g., Raphael 1945, Leroi-Gourhan 1982, Marshack 1972, Lewis-Williams 2002, Forbes and Crowder 1987, Ms von Petzinger and April Nowell 2008, Karel Oppermann 2012, 2014), but until recently there hasn't been enough research on the subject to form any concrete conclusions.


The Tattoos of the Tyrolean Iceman "Otzi" - symbols of a neolithic pre - writing - system based on a more than 30.000 years older "Stone Age Code" - In 2009, a ground-breaking study by Genevieve von Petzinger revealed that dots, lines and other geometric signs found in prehistoric European caves may be the precursor to an ancient system of written communication dating back nearly 30.000 years. Von Petzinger, with University of Victoria anthropology professor April Nowell, compiled the markings from 146 different sites in Ice Age France, making it possible to compare the signs on a larger scale than had ever previously been attempted. And even more: "Stone Age Code" is dominating even "Danube Script", the first neolithic pre - writing - system in Europe.









In wenigen Wochen erscheint mein Beitrag "Vorschriftliche Zeichensysteme und ihre Expansion aus der Sicht der Informationstheorie und der Theorie der Meme - zu einer Neupositionierung der Oralitäts- und Literalitätsforschung". Die Erforschung der so genannten "Symbolischen Revolution", die ich lieber "Symbolische Evolution" nennen möchte, stellt die Ur- und Frühgeschichte vor ähnlich grosse Probleme wie die "Dunkle Materie" oder die "Dunkle Energie" in der theoretischen Physik bzw. in der Kosmologie.





Die "Ausbreitung" des PBZ ist auch die Ausbreitung des FMH ("First Modern Human"). Von Afrika ausgehend breitete sich in den letzten zwei Millionen Jahren die Gattung Homo in verschiedenen Wellen nach Asien und Europa aus. Während der Lebensraum der Australopithecinen und frühen Menschenformen wie bei anderen Tieren durch natürliche Bedingungen beschränkt war, erlaubten kulturelle Errungenschaften im Laufe der Menschwerdung neue Anpassungswege an die Umwelt.

Dazu:

http://www.roceeh.net/de/das-projekt/


Aus der Sicht der Paläoanthropologie, mein ursprüngliches Arbeitsgebiet, fokussieren wir die angeblich "älteste Schrift der Welt" klarerweise unter anderen Spotlights als die traditionelle vergleichende Schriftforschung oder die Schriftlinguistik. Es ist eine Neupositionierung vorzunehmen.


Abzustellen ist auf die Position der abstrakten Zeichen - innerhalb des Arbeitsgebietes der Felsbildarchäologie - innerhalb der "Gesamtdarstellung", d.h. unsere Forschung konzentriert sich auf die Frage der synekdochischen Situation. Nocheinmal zur Klarstellung: Niemand von uns kann die "Bedeutung" dieser Zeichen enträtseln oder gar, salopp formuliert, irgendeines dieser "Systeme" entziffern. Mike Ventris, der geniale Entzifferer der Linear B, scheiterte am Diskos von Phaistos, wie wir alle, auch "Harry" hat sich bekanntlich lange davorgesetzt. Eine noch nicht wirklich erfolgte, aber mE anzusteuernde Neupositionierung betrifft nicht nur unsere völlig neue Sicht auf die jungpaläolithische Höhlenkunst ("Cave Art"), denn der "Jagdzauber" ist ähnlich weg vom Fenster wie die von mir seit nunmehr fast dreissig Jahren bekämpfte "Schamanismushypothese", das betrifft vor allem unsere Sicht auf die Frage der Entstehung der Schrift - hier bei uns geht es längst nicht mehr um kleinliche Diskussionen zwischen "echten Schriftforschern" und "selbsternannten Schriftforschern", die bis in den Untergang darüber streiten, ob die obskure "Donauschrift" nun jetzt eine "richtige Schrift" war oder nicht ("Harry Haarmann gegen
Martin Kuckenburg").







Übersicht über die verschiedenen Beiträge zu diesem Thema siehe bitte:


http://altekulturen.twoday.net/stories/danube-script-donauschrift-pbz-die-linksammlung/






The Tattoos of the Tyrolean Iceman "Ötzi" - symbols of a neolithic pre - writing - system based on a more than 30.000 years older "Stone Age Code" - In 2009, a ground-breaking study by Genevieve von Petzinger revealed that dots, lines and other geometric signs found in prehistoric European caves may be the precursor to an ancient system of written communication dating back nearly 30.000 years. Von Petzinger, with University of Victoria anthropology professor April Nowell, compiled the markings from 146 different sites in Ice Age France, making it possible to compare the signs on a larger scale than had ever previously been attempted. And even more: "Stone Age Code" is dominating even "Danube Script", the first neolithic pre - writing - system in Europe.


danube-script-890huitz




Grafik: gleich links oben das "Claviform - Symbol", das bis dato vermutlich älteste "Schriftzeichen" des späten Paläolithikums. Als einziges "Piktogramm" der bisherigen Felsbildarchäologie wurde es in der aufsehenerregenden Arbeit des Forscherteams um A.W.G. Pike neu "mitdatiert": (Zitat Anfang) - with minimum ages of 40.8 thousand years for a red disk, 37.3 thousand years for a hand stencil, and 35.6 thousand years for a claviform-like symbol - (Zitat Ende)

Quelle: Science 15 June 2012:
Vol. 336 no. 6087 pp. 1409-1413

Link:

http://www.sciencemag.org/content/336/6087/1409


Das Rätsel der Donauschrift lässt sich in einem einzigen Fragesatz auf den Punkt bringen:

Was veranlasst neolithische Ackerbaugesellschaften aus dem südosteuropäischen Raum, oft auch als die so genannte "Donauzivilisation" oder als "Alteuropa" bezeichnet, beide Begriffe sind wissenschaftlich bekanntlich nicht tragfähig und werden daher nur im Internet und im Buchhandel populärwissenschaftlich gebraucht, ikonische und anikonische Zeichen und Symbole, die bis zu 30.000 Jahre älter sind als ihre eigene Kultur und die sie unmöglich von jenen Orten her kennen konnten, an denen sie in den letzten hundert Jahren von der Felsbildarchäologie wiederentdeckt wurden, zur Basis ihres eigenen Schriftsystems zu machen?




Vor allem aber: Warum verwendet die vor etwa 7000 Jahren entwickelte "Donauschrift" uralte Zeichen und Symbole. wenn auch in Form geradezu genialer "Kombimodelle"? Wer dieser Fragestellung nachgehen möchte, muss sich bedauerlicherweise interdisziplinär mit Nachbarwissenschaften (früher: "Hilfswissenschaften") beschäftigen, die noch bis vor kurzer Zeit völlig ausserhalb der vergleichenden Schriftforschung standen: Anthropologie, Kognitionsforschung, Felsbildarchäologie. Neuerdings sogar auch "Ötzi - Tattoos":

http://oppermann.twoday.net/stories/gletschermumie-oetzi-die-taetowierungen-waren-schriftzeichen/


Die "schöne Petzi" und der "Paläolithische Basiszeichensatz" (PBZ) - In 2009, a ground-breaking study by Genevieve von Petzinger revealed that dots, lines and other geometric signs found in prehistoric European caves may be the precursor to an ancient system of written communication dating back nearly 30.000 years. Von Petzinger, with University of Victoria anthropology professor April Nowell, compiled the markings from 146 different sites in Ice Age France, making it possible to compare the signs on a larger scale than had ever previously been attempted.

danube-script-7ss7ss7ss7ss7ss890

Charmantes "Selfie" mit "Stone Age Code" - Frau von Petzinger mit ihrer mittlerweile legendär gewordenen "How-we-missed-the-origins-of-writing-Demoversion". Über 2000 Jahre vor der Entwicklung der sumerischen Keilschrift, bald Trägersystem der "Weltsprache Akkadisch", der lingua franca des Vorderen Orients, später die Schrift der Hethiter, über 2000 Jahre vor der Entwicklung der ersten ägyptischen Hieroglyphen, schuf die "Donauzivilisation" - wir verwenden hier der Einfachheit halber weiterhin diesen problematischen Terminus - auf der Baasis uralter Symbole vor über 7000 Jahren das vermutlich "erste Schriftsystem" der menschlichen Evolutionsgeschichte.




Es handelte sich bei der "Danube Script" mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht um "Logogramme", die eine phonetische Lesung innerhalb einer Sprach- oder gar Genpoolgemeinschaft erlaubt hätten. Der im neolithischen Südosteuropa etwa zwischen 5500 BC bis 4000 BC zu verortende "Schriftexzess" namens "Donauschrift" ist das letzte Feuerwerk des PBZ. Dieses geniale Paraschriftliche Visualisierungssystem kann nicht mithilfe herkömmlicher Instrumente der vergleichenden Schriftforschung untersucht bzw. beurteilt werden, da der zugrundeliegende Algorithmus unerforschbar ist und nicht ins "Koordinatensystem" der Schriftforschung passt.


VORLÄUFIGES FAZIT / KURZFASSUNG - (1) Die ältesten Experimente mit Schrifttechnologie in der menschlichen Evolutionsgeschichte begegnen uns bereits vor etwa 38.000 Jahren. Selbstverständlich dürfen wir diese Zeichen und Symbole noch nicht als "Schrift" im heutigen Sinne deuten. Im Zuge der "Kunst- und Kulturrevolution" des Aurignacien entstehen sog. "abstrake Zeichen und Symbole", die in deutschsprachigen Texten mit dem Begriff der "Symbolischen Revolution" verbunden werden. (2) Dieser Korpus von Zeichen scheint nicht nur in den Höhlenmalereien präsent gewesen zu sein, sondern in viel höherem Ausmaß vermutlich am "Trägermedium Mensch". Dieser spekulative Ansatz ("Bodypaintinghypothese") könnte ggf. mithelfen, nicht nur die weltweite Ausbreitung des PBZ, sondern auch die massiven Konvergenzen zur Donauschrift mitzuerklären.






"Zusammenbruch" oder "Siegeszug" der Donauschrift - Obwohl nicht ausgeschlossen weden kann, dass die "Donauschrift" ein logographisches System ist und / oder mitenthält, erscheint es plausibler, von der Transportation einer "Symbolsprache" auszugehen.



Grafik: "Trägermedium Ötzi". Der Mann aus dem Eis südtiroler Gletscher trägt als Tattoos das Senkrechteliniensymbol und die Cruciform, wichtige Basiszeichen des PBZ und auch der Donauschrift. Vierliniensymbol bzw. Pectiform finden wir auch auf den berühmten "Tartaria - Tafeln", über 7200 Jahre alte "Vorzeigeartefakte" der Donauzivilisation. Ein weiterer schwerer Schlag für die längst veraltete "Akupunkturhypothese". Diese geht von zwei Prämissen aus, die inzwischen als nicht mehr tragfähig erscheinen: "Ötzi" war tätowiert, um "seine Schmerzen zu lindern", so der dämliche Dauertenor in den Massenmedien. In der Tat sitzen die Tätowierungen an Akupunkturpunkten, aber sie wurden nicht durch eine Nadelstichtechnik erzeugt, sondern im Wege einer Art von "subkutaner Einfärbung", vermutlich mit Holzkohle. Seit im Jahre 2009 die "Ötzi - Tätowierungen" erstklassig dokumentiert wurden, siehe bitte hier zur Fotostrecke -

http://www.icemanphotoscan.eu/

- durchzieht die Medien und auch die auf diesem Gebiet "schwimmende" Fachpublizistik immer derselbe Unsinn, der gebetsmühlenartig wiederholt wird: Akupunktur und Geisterbeschwörung, Akupunktur und Geisterbeschwörung.




Ich persönlich halte das Instrument "Bodypainting" überhaupt für den zentralen Ansatz. Felsbildarchäologen lachen, EthnologInnen und AnthropologInnen längst nicht mehr. Mindestens 99 Prozent der abstrakten Symbole wurden über "Bodypainting" transportiert.




Zum "Tyrolean Iceman Ötzi":

http://en.wikipedia.org/wiki/%C3%96tzi

http://www.newscientist.com/article/dn17469-worlds-oldest-tattoos-were-made-of-soot.html#.U2utDs7YF8g



Danube Script - was it too "paleolithic"? - HAARMANN hat, teilweise aufbauend auf den Arbeiten von Shan Winn, bereits 1995 das V - Symbol auch als tragendes Basiszeichen der Donauschrift erkannt und seine Variationen erforscht und beschrieben (HAARMANN 1995 aaO., fig. 32, HAARMANN 2010 aaO.). Bekannt wurde das V - Symbol fast nur durch die Arbeiten der Felsbildarchäologie, d.h. gefunden wurden nur jene Zeichen, die im geschützten Dunkel diverser Höhlen die Jahrtausende überdauern konnten. Nach der Entdeckung der berühmten "Höhlenmalereien" (Cave Art, Stone Age Jottings etc.) war man daher der Ansicht, dass diese Zeichen wohl nur in den "jungpaläolithischen Höhlenmalereien" zu finden sind. Dieser Ansatz greift nicht. (3) Die weltweite "Verbreitung" des Paläolithischen Basiszeichensatzes (PBZ) ist nämlich eines der grössten Rätsel der Ur- und Frühgeschichte. Diese "Ausbreitung" ist rein rückblickend - dokumentarisch und nicht verbunden mit Migrationsbewegungen diverser Menschenarten, Ethnien oder Populationen. In der Teilchenphysik und in der Kosmologie steht die Wissenschaft vor einem ähnlichen Rätsel: da "Dunkle Materie" und "Dunkle Energie" nicht erklärt werden können, sind 95 Prozent des Kosmos unbekannt. Vor einem ähnlichen Problem steht heute in diesem Sektor die Ur- und Frühgeschichte, da wir 95 Prozent des Mechanismus bzw. der Prozesse der geografischen Ausbreitung der Symbolischen Evolution nicht erklären können. (4) Die so genannte "Donauschrift" ist ein typisches Phänomen neolithischer Segmentärgesellschaften, wie MERLINI präzise herausgearbeitet hat, und verschwindet sukzessive mit dem Aufkommen der Kupferzeit. Sie spricht daher die Sprache der Steinzeit, noch nicht die der Ägypter oder Babylons, aber verdient dennoch den Namen "älteste richtige Schrift der Welt". Die Donauschrift ist keine Schrift de lege lata, sie ist eine Schrift de lege ferenda.

oppermann-bodypaintinghypothese-890e-rt8f6h90z

"Das Alfabet der Steinzeit hatte 26 Buchstaben" - so einfach ist das leider nicht. Als der Verfasser dieser Zeilen, seines Zeichens Herausgeber von "Oppermann's Magazin", gegen Ende 2003 seinen "Paläolithischen Basiszeichensatz" (PBZ) im Kasten hatte, beruhte diese Grenzwissenschaft der Paläoliteralität im wesentlichen auf den Arbeiten des grossen Archäologen André Leroi-Gourhan und den Untersuchungen von Forbes und Crowder. Etwa sieben Jahre später eroberte die "schöne Petzi", unter der sanften Federführung der nicht minder schönen April, die Herzen der Weltpresse:



http://www.presseportal.de/pm/7861/1599909/palaeontologie-das-abc-der-steinzeit


Donauschrift ("danube script") ist ein Oberbegriff für einige regionale Varianten eines Zeichensystems von insgesamt angeblich über 700 Zeichen - einschließlich aller "regionaler Varianten", und genau hier liegt einer der zentralen Knackpunkte - der so genannten alteuropäischen Zeit im Donauraum, die auf ca. 6200 – 3700 vor Christus datiert wird. Eine "alteuropäische Zeit im Donauraum" gab es natürlich ebensowenig wie ein "Alteuropa" ("Old Europe"). Damit wäre dieses Zeichensystem, wenn es sich tatsächlich als Schrift erweist, die älteste bekannte Schrift der Menschheit.

Die Formulierung: "wenn es sich tatsächlich als Schrift erweist" zeigt, wie wichtig der bevorstehende Paradigmenwechsel in der vergleichenden Schriftforschung erscheint. Es wird nämlich bedauerlicherweise nicht definiert, wann bzw. wodurch sich ein zunächst Paraschriftliches Visualisierungssystem (PSV) zur "Schrift" aufschwingt. Die Funde konzentrieren sich auf Serbien, Kosovo und Rumänien, aber auch in den angrenzenden Ländern - Bulgarien, Griechenland, Ungarn, Ukraine - wurden Inschriften gefunden. Erst im Februar 2014 wurde eine Vergleichsstudie veröffentlicht, derzufolge die "Donauschrift" bemerkenswerterweise in aussergewöhnlich hohem Maße eine Symbolsprache verwendet, deren Basiszeichen mehr als 20.000 bis 25.000 Jahre älter sind.

(wird fortgesetzt)


donauzivilisation-8rtzhzhzhzh611


Zum Themenbreich insgesamt:

http://kulturschocksteinzeit.twoday.net/stories/alfabet-der-steinzeit-voellig-neue-sicht-auf-die-beruehmten-oetzi-taet/



http://de.scribd.com/doc/130694708/marco-merlini-2009-key-features-of-the-danube-script-arheologie-ulbsibiu-ro


http://www.amazon.de/Die-Indoeurop%C3%A4er-Herkunft-Sprache-Kultur/dp/3406606822

http://archaeology.about.com/od/inventions/a/haak_2.htm

Source: Wolfgang Haak, Peter Forster, Barbara Bramanti, Shuichi Matsumura, Guido Brandt, Marc Tanzer, Richard Villems, Colin Renfrew, Detlef Gronenborn, Kurt Werner Alt, and Joachim Burger. 2005. Ancient DNA from the First European Farmers in 7500-Year-Old Neolithic Sites. Science 310:1016-1018.


https://docs.google.com/viewer?a=v&q=cache:fG7dNe2ygewJ:www.uibk.ac.at/sprachen-literaturen/sprawi/pdf/Hajnal/Sprachwiss_Genetik.pdf+colin+renfrew+indogermanen&hl=de&gl=at&pid=bl&srcid=ADGEESgoA9yD8AZZihDaqTdJ56wfKgA2TgcfHVaDWdtYjVhzRzF15q5aTa3iUbaVyh-lq4-lsOGCikjI8MvdxaXt3prDMn8p7_nRSMgFSBJkNI1q5rZW6quGFJ0Co3LLDjdWyH6KZQHy&sig=AHIEtbRhaAsmcUL0OIGejPEFw1smDZs7jg

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Blogger Hanno Fallwig...
Mit mehr als 69.000 Leserinnen und Lesern verschwand...
rosenberger - 10. Jun, 19:35
Auch der amerikanische...
Mit mehr als 69.000 "Leserinnen und Lesern" verschwand...
rosenberger - 10. Jun, 17:59
Blogger Hanno Fallwig:...
Mit mehr als 69.000 Leserinnen und Lesern verschwand...
rosenberger - 28. Apr, 20:21
Literatur - Troublewoman...
Alle Jahre wieder scheint dem Kulturbetrieb aufzufallen,...
rosenberger - 6. Apr, 17:32
Internet - Verbrecher...
Was ist los mit Amerika, fragen in Europa immer mehr...
rosenberger - 4. Apr, 19:53

Links

Suche

 

Status

Online seit 1629 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Jun, 19:35

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB


Profil
Abmelden
Weblog abonnieren